Investieren, wozu?

Finanzielle FreiheitIm ersten Teil der Investment Tour für Einsteiger beschäftigen wir uns mit der Frage wozu man überhaupt investieren sollte. Die Gründe des Investierens können sehr vielfältig sein.

In diesem Zusammenhang fallen sehr häufig Begriffe wie finanzielle Freiheit, Sparen, Sicherheit, passives Einkommen, Vermögensbildung, Erhaltung der Kaufkraft, Schutz vor Inflation oder die gute Altersvorsorge.

Eines jedoch haben all diese Ziele gemeinsam, es soll nicht benötigtes, vorhandenes Geld, möglichst ohne selbst aktiv dafür arbeiten zu müssen, erhalten und vermehrt werden – es soll für uns arbeiten.

Meine Motivation

ANZEIGE
 
Bei mir war die treibende Kraft zu investieren in erster Linie eine Mischung aus Vermögensaufbau und Altersvorsorge. Sicherlich hat auch die aktuelle Niedrigzinsphase ihr Übriges dazugetan.

Beim Investieren halte ich mich stets an die nachfolgenden Grundregeln, die ich jedem ans Herz lege.

Grundregeln des Investierens

  • Zuerst alle Schulden abbauen, einzige Ausnahme sind Immobilienkredite
  • Investiere nur Geld, das du in den nächsten 5 bis 10 Jahren nicht brauchst
  • Stelle Liquidität in Höhe von zwei bis drei Nettomonatseinkommen immer sicher
  • Investiere in nichts, was du nicht verstehst – informiere dich
  • Fokussiere dich auf passives Investieren, nicht auf aktives Investieren
  • Achte auf eine ausreichende Diversifikation
  • Halte die Kosten so niedrig wie möglich
  • Vermeide typische Anlegerfehler
  • Erarbeite dir eine Finanzstrategie und wechsle diese nicht ständig
  • Verwechsle das Investieren nicht mit dem Spekulieren
  • Habe Geduld – kontrolliere nicht stündlich dein Depot
  • Unterschätze niemals dein Humankapital – verdiene mehr Geld
  • Geld ist nicht alles!

Magisches Dreieck der Geldanlage

MagischesDreieckGeldanlage 3

Im Zusammenhang mit Investieren wird auch oft über Dinge gesprochen wie Rendite, Risiko, Liquidität, Anlagehorizont, Kosten und Steuern. Die drei erstgenannten werden allgemein gebräuchlich im sogenannten magischen Dreieck der Geldanlage oder auch Vermögensanlage dargestellt.

Der ein oder andere hat es vielleicht bereits bei seinem Bankberater gesehen. Es beschreibt bildhaft die drei gegensätzlichen Ziele „Rendite – Rentabilität“, „Sicherheit“ und „Liquidität“.

Rendite – Rentabilität

Beschreibt den Ertrag oder Gewinn in Form von Zinsen, Ausschüttungen von Dividenden und Wertsteigerungen durch Kursanstiege. Je näher wir uns im Dreieck in Richtung Rendite – Rentabilität bewegen, desto höher sind die zu erwartenden Erträge.

Ein gutes Beispiel ist die Einzelaktie mit den Chancen einer hohen Rendite, jedoch auch dem Nachteil der höheren Volatilität.

Sicherheit

Beschreibt die Volatilität des Investments. Je näher wir uns im Dreieck in Richtung Sicherheit bewegen, desto geringer ist die zu erwartende Volatilität und desto höher ist die Sicherheit. Die Volatilität eines Portfolios lässt sich mit zunehmender Diversifikation senken.

Liquidität – Verfügbarkeit

Ist ein Maß dafür, wie schnell wir über unser Geld verfügen können. Bestes Beispiel ist das Girokonto oder das Sparbuch. Bescheidene Rendite, Risiko nahezu null, super Verfügbarkeit.

Alle verfügbaren Finanzprodukte (Aktien, ETF, Anleihen, und so weiter) lassen sich aufgrund ihrer Beschaffenheit, beziehungsweise ihres Profils, einer Position im magischen Dreieck der Geldanlage zuordnen.

ANZEIGE
 

Auch wir als Anleger (Investoren) haben aufgrund unserer Bedürfnisse, unseres Profils, eine Position im Dreieck. Die Position der Finanzprodukte ist mehr oder weniger statisch, wobei sich unsere Position von Zeit zu Zeit wegen geänderter Umstände verschieben kann.

Das Ziel sollte immer sein, die eigene Position im magischen Dreieck der Geldanlage mit entsprechenden Finanzprodukten abzubilden.

Im zweiten Teil der Beitragsserie werden wir uns genauer anschauen, was es bedeutet Geld für uns arbeiten zu lassen und was wir tun können, dass es das auch möglichst optimal macht.

„Du musst kein Raketenforscher sein, um Geld anzulegen. Investieren ist kein Spiel bei dem der Typ mit IQ 160 den Typ mit IQ 130 schlägt.“
Warren Edward Buffett (* 30. August 1930 in Omaha, Nebraska), Großinvestor


Investment Tour für Einsteiger

1. Investieren, wozu?
2. Die Macht von 25 Euro und Zinseszinseffekt
3. Zeit ist Geld, wer früh investiert hat später mehr?
4. Wieviel investieren, vor allem in was?
5. ETF, die Qual der Wahl?
6. Die richtige Depotbank finden

Eventuell auch interessant

ANZEIGE

typische Anlegerfehler Vermeide typische Anlegerfehler!


Faustformeln des InvestierensFaustformeln des Investierens


Finanzen selbst managen! Los geht's!6 Gründe: Warum du deine Finanzen selbst managen solltest!


Gleich mitmachen und teilen!

Getagged mit:
2 Kommentare zu “Investieren, wozu?
  1. Katja sagt:

    Jeder sollte fürs Alter entsprechende Vorsorge betreiben und das kann man mit Investitionen vorantreiben. Bei der Vielzahl an Möglichkeiten muss man sich diese genau anschauen und vergleichen. Am Ende findeet jeder etwas passendes.

    • Hallo Katja,
      völlig korrekt. Man sollte sich das Thema Altersvorsorge so früh wie möglich bewusst machen und auch angehen, anstatt es auf die lange Bank zu schieben. Es ist ähnlich wie mit Schule und Ausbildung. Diese sind das Fundament, je früher das steht, desto besser.
      Viele Grüße
      Finanz-Ingenieur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*